Kommunale Spitzenverbände unterzeichnen Vereinbarung

Berlin, 30.05.2012. Mit der heutigen Unterzeichnung mit dem Deutschen Städtetag (DST), dem Deutschen Landkreistag (DLT) und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) hat der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, bereits mit sechs großen gesellschaftlichen Dachorganisationen Vereinbarungen zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexueller Gewalt getroffen.

„Konzepte auf Papier alleine schützen kein Kind“, betonte Rörig anlässlich der heutigen Unterzeichnung „aber mit der Vereinbarung setzen die Kommunalen Spitzenverbände das enorm wichtige Zeichen, dass die vom Runden Tisch „Sexueller Kindesmissbrauch“ empfohlenen Schutzkonzepte nicht auf Bundes- oder Länderebene stecken bleiben, sondern jetzt auch tatsächlich in die Einrichtungen vor Ort getragen werden.“ Einen konkreten Maßnahmenkatalog enthält die Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden nicht. Ziel sei es viel mehr, dass die Einrichtungen durch ihre Verbandsspitzen und Träger unterstützt werden, konkrete Maßnahmen (z.B. einen Verhaltenskodex, eine Risikoanalyse, Fortbildungen für Fachkräfte oder einen Notfallplan bei Vorliegen eines Verdachts) auf der Basis der vom Runden Tisch empfohlenen Leitlinien zur Prävention, Intervention und Aufarbeitung selbst zu entwickeln und anzuwenden. Es gehe hierbei nicht um einen Generalverdacht gegen einen Träger oder eine Einrichtung, sondern um die gesamtgesellschaftliche Verantwortung, Orte für Kinder und Jugendliche vor sexuellen Übergriffen sicher zu machen und Täter fernzuhalten. Einrichtungen müssten jetzt hinsehen und handeln – dies betreffe die eigenen Reihen ebenso wie eine besondere Achtsamkeit gegenüber den vielen Kindern, die sexuelle Gewalt in der Familie erfahren.Alle sind jetzt aufgefordert, auf ihre Einrichtungen zu blicken und zu handeln.“

Mit der heute unterzeichneten Vereinbarung setzen sich der Deutsche Städtetag (DST), der Deutsche Landkreistag (DLT) und der Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) aktiv dafür ein.

Zusätzliche Informationen